Home
Gesetze
KAV

Die Verordnung über Konzessionsabgaben für Strom und Gas (Konzessionsabgabenverordnung - KAV) ist bei allen Lieferungen von Strom und Gas zu beachten. Als separat ausgewiesener Kostenbestandteil auf jeder Energielieferrechnung ist sie somit für jeden Letztverbraucher von Interesse.

Die KAV wurde 1992 erstmals in Kraft gesetzt und 2006 zuletzt geändert. Basis der Verordnung ist das EnWG.

Als Konzessionsabgabe werden die Entgelte für die Nutzung öffentlicher Verkehrswege durch Leitungstrassen bezeichnet. Somit werden die Einnahmen an die Gemeinden/Städte weitergeleitet. Die Konzessionsabgabe richtet sich nach der Größe der Gemeinde und ist Bestandteil der Netznutzungsentgelte.
Bei Kunden mit registrierender Leistungsmessung (Sondervertragskunden) gilt ein einheitlicher Satz von 1,10 €/MWh (Strom) und 0,3 €/MWh (Gas).

Für Unternehmen wichtig ist der jährlich festgelegte Grenzpreis. Sofern die durchschnittlichen Energiekosten unter dem Grenzpreis liegen, entfällt die Pflicht zur Zahlung der Konzessionsabgabe.

→ aktuelle Fassung

 
Aktuelles

Januar 2019 - Energieaudit bei der Sparkasse Niederlausitz

Februar 2019 - Energieaudit bei der Sparkasse Elbe-Elster

März 2019 - Energieaudit bei KWG + BMA Senftenberg sowie der VG OSL Senftenberg

 

 

 
Foto im Header: 
Tony Hegewald / pixelio.de

Foto hinter Kontaktdaten: 
Thorben Wengert / pixelio.de



©Copyright 2019 – Perform Energy UG
 
 
Bild [n] von [m]